Verfasst von: Nummer Neun | 3. Mai 2009

3 Tage raus aus München

Der Mai bringt mich rum. Das lange Wochenende schickte mich in ein Ferienhaus in Bischofswiesen. Drei Tage mit Freunden im Südost-Zipfel von Deutschland, mit vollem Programm. Berchtesgaden, der Königssee und Salzburg standen auf der schicken Liste der Sehenswürdigkeiten, die bewältigt werden wollte.

Da Reiseberichte für alle, die nicht dabei waren, noch nicht in der Ecke waren oder auch nicht dahin wollen, immer etwas langweilig zu lesen sind, da sie selten über die bloße Aufreihung von Orten und Sehenswürdigkeiten hinweg kommen, will ich das heute etwas kürzer fassen, aber dafür einige Bilder zeigen.

1. Tag

Nachdem wir zunächst unser Haus und dann jeweils die Zimmer bezogen haben, konnten wir dann klären, wann wir was machen wollen. Wir haben uns dann so entschieden, nach Berchtesgaden zu fahren, uns dort die Stadt anzusehen und eine Brotzeit einzulegen. Die Altstadt war hübsch und alt, das Essen gut und rustikal.

Berchtesgaden

Sehr schicke Blüten in einem Park in Berchtesgarden

Danach besuchten wir das Salzbergwerk und machten die Salzzeitreise. Diese war schon aufbereitet und ein zu empfehlendes Erlebnis, nur die Infos auf der Führung selbst waren etwas lieblos.

Salzbergwerk

Der See im Salzbergwerk

Danach ging es wieder zurück ins Haus und am Abend noch zum Schnitzelessen in eine Kneipe, in der uns ein ortsansässiges Paris-Hilton-Double bediente.

2. Tag

Mit der Bahn nach Salzburg und dort den historischen Stadtkern und die Burg anschauen. Die kleinen Gassen sind sehr malerisch, an diesem Samstag jedoch auch sehr gut besucht. Viele hübsche Plätze. Ab und an Nieselregen.

Salzburg

Die Burg von unten vor bedrohlichem Wolkenhimmel

Das Wetter besserte sich, als wir dann auf der Burg waren und auf Salzburg herunterschauten.

Salzburg

Die Stadt von oben unter einem einladenden Himmel

Danach wieder runter in die Stadt, vorbei an Häusern, die direkt an den Berg geklebt wurden, zu einem Biergarten und bei einem Backhendl und kalten Getränken den Tag ausklingen lassen.

Salzburg

Hier wird die Tapete noch direkt an den Berg gekleistert

3. Tag

Am letzten Tag der ursprüngliche Anlass für dieses Wochenende: Der Königssee. Malerische Kulisse, der See zwischen hohen Bergen. Per Schiff geht es auf der ruhigen See nach St. Bartholomä, zwischendruch demonstriert uns der Kapitän des Schiffes mit seiner Trompete das Echo in den Bergen. Kitsch as kitsch can, aber sehr schön.

Königssee

Ach ja, der Königssee

St. Bartholomä wird zur Zeit restauriert, daher nur unter einem Gerüst zu bestaunen, die Gletscher dahinter sind jedoch an ihrem Platz. Auf der Halbinsel können wir dann noch ein wenig am Ufer entlang laufen, bevor wir dann um kurz nach Mittag das Schiff zurück nehmen.

Königssee

Das Ziel der Reise. Wie schön sich das Motiv im Wasser spiegelt.

Und damit waren drei Tage Kurzurlaub auch schon vorbei, München hat mich wieder. Wegen Schlafmangel wollte ich heute eigentlich früher ins Bett, aber jetzt ist es auch schon wieder 11 Uhr, also alles wie immer.

Am Montag geht es dann wieder zurück ins Büro. Am Dienstag steht eine Dienstreise nach Frankfurt an. Morgens um kurz vor sechs geht es los am Hauptbahnhof, wo ich abends gegen 10 wieder ankommen werde. Und in der nächsten Woche ist wieder Hamburg auf dem Programm. Der Ausflug zickt aber noch etwas rum, Unterkunft steht noch nicht und genau an diesem Wochenende scheinen die Hotels recht voll zu sein. Nun ja, der Mai hält mich auf Trab.

Advertisements

Responses

  1. Da ist ein kleiner Rechtschreibfehler unter dem Salzbergwerkseebild. G vs. K!

    Also ich finde die in-ear-Hörer für unterwegs super, da eben die ganzen Aussengeräusche abgehalten werden und die Musik dann auch nicht nach aussen dringt und andere belästigt.
    Aber für zu Hause sind halt so richtige Kopfhörer mit Bügel besser… hach… und was für einen geilen Sound die Dinger haben.
    Grüßchen nach München.

  2. Tatsächlich, du hast Recht. Hab es korrigiert.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: