Verfasst von: Nummer Neun | 17. Juni 2009

Was man alles kaufen kann

Heute mußte ich vor der Arbeit zuerst zur Post, um dort Briefmarken zu ziehen und etwas zu verschicken. Das wesentliche daran: Dafür muss ich, vereinfacht gesagt, ausnahmsweise links statt rechts rum gehen und komme deshalb natürlich auch an anderen Geschäften vorbei. An typischen Geschäften in einer Nebenstraße. Zum Beispiel an einem Jagdgeschäft. Diese Geschäfte machen ja, durch die Vielzahl der Waffen und Jagdequipment im Schaufenster, schon generell einen seltsamen Eindruck. Was ich dort heute aber im vorbei gehen sah, ließ mich noch einmal zurück gehen und mein Handy zücken.

Schnappschuss

Durch das Schaufenster und dem aus der Hüfte schießen nicht ganz so scharf.

Ich hoffe, man erkennt es. Irgendein Vieh mit Entenfüßen, Flügeln und Hörnern, mit Umhängern und – das entscheidende – dem ausgestreckten rechten Arm. Äußerst bizarr.

Auf dem Weg zur Post… mein jährlicher eBay-Flash hat mich erwischt. Ziemlich genau einmal im Jahr habe ich Spaß daran, alte Sachen von mir zu verkaufen. Im ersten Schwung eine unausgepackte Hörbuch-CD für fast 6 Euro als Highlight, im Moment steht ein altes KSC-Trikot drin, was auch schon bei 6 Euro steht und noch bis Samstag läuft. Die Briefmarken zum Verschicken ziehe ich mir dann meistens am Automaten. Aber warum müssen die Dinger dort immer so häßlich sein? Und irgendwann, irgendwann werde ich einen Umschlag voll kleben mit lauter 5 Cent-Briefmarken, die ich regelmäßig als Wechselgeld wieder bekomme.

Gekauft wird dann im Gegenzug dort auch: Dieses Mal bisher zwei Shirts (eines mit Gaslight Anthem Aufdruck, eines mit Kapuze) und zwei DVDs: No Country for old men und die DVD von Sigur Rós. Über letztere habe ich ja schon wahre Zauberdinge gehört, die Musik ist eh ein Traum, so dass die Vorfreude darauf recht groß ist.

Und Lesemepfehlung: Ein richtiger Hingucker ist hier drüben der Bericht über vertikale Gärten. Da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Nur noch zwei Tage bis Wochenende!

Advertisements

Responses

  1. Ich weiß nicht, ob ich dir damit was Neues sage, aber nur für den Fall: Die Viecher heißen Wolpertinger und sind so eine Art bayerische Fabelwesen. Bei Interesse findest du unter dem Suchbegriff auch bei Google und Wikipedia noch mehr Informationen.
    Den rechten Arm erklärt das aber auch nicht…

  2. Ganz ehrlich: Das war mir neu! Mit der bayerischen Mythologie wollte ich bisher auch noch nicht so viel zu tun haben. Aber ok, das erklärt wenigstens schon einmal ein wenig der Situation.

  3. Wenn ich mein Studium verkacke… dann wohl auch das! Ha ha!
    Ich fand ihn gut!
    Ich mag so dreckigen Humor!

  4. oh ja, der sigur ros film ist der hammer! man sollte sich wappnen, sonst ist man gleich versucht, das flugticket nach island zu lösen, also vorsicht!

    wolpertinger sind aber auch würstchen. ganz lecker am milchhäusl im englischen garten. zwischen zwei semmelhälften gefallen mir die tierchen eindeutig besser…

  5. Gibt’s die dann auch auf dem Tollwood?

  6. Na toll, jetzt will ich nach Island.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: