Verfasst von: Nummer Neun | 11. November 2010

6von9 – November 2010

Jahresendspurt! Die vorletzte Musikparade in diesem Jahr. Mit dabei: Ganz viel an der Akustikgitarre, Neues von der alten Band der Herzen, die neue Band der Herzen und die Skandalrocker aus den USA.

Beady Eye – Bring The Light Die Nachfolgeband von Oasis hat ihr erstes Stück veröffentlicht, nämlich dieses hier. Was erwartet einen also ohne Noel? Die ersten anderthalb Minuten sind sehr launig, dann wird einem klar, dass da irgendwie aber nicht mehr kommt. Auf den gesamten Song wird es etwas fad. Hoffentlich kommt auf dem Album noch etwas mehr.

Black Rebel Motorcycle Club – Spread Your Love Im Mai spielten sie im Münchner Backstage ein grandioses Konzert. Jetzt hatte es ein Nachspieler. Der Bassist hatte während des Konzertes beiläufig eine Flasche ins Publikum geworfen, jemanden am Aug verletzt und nun dafür eine Bewährungsstrafe bekommen. Dieser Zwischenfall ist während des Auftritts völlig an mir vorbei gegangen, viel mehr hatte ich tolle Songs wie diesen hier im Kopf.

Gaslight Anthem, The – The ’59 Sound Was soll ich dazu noch sagen? Fantastische Band, fantastisches Konzert, fantastischer Song.

Kort – Picking Wild Mountain Berries Der genaue Bandtitel, also das, was auf dem Album steht, ist Kurt Wagner & Cortney Tidwell present Kort und sie spielen Coverversion von, so konnte ich nachlesen, sehr sehr alten amerikanischen Songs. Dieses Stück ist sehr schön beschwingte Folkmusik, der Rest, den ich bisher hören konnte, dagegen leider etwas schnarchig. Auch mal das Video anschauen, in dem die Geschichte mittels Splitscreen gleichzeitig vorwärts und rückwärts abgespielt wird.

Mumford And Sons – Little Lion Man Manchmal brauche ich ja länger. Das Album der Band schlummerte schon seit Monaten auf meiner Platte, ohne weiter wahr genommen zu werden. Dann war ich auf der letzten Visions-Party, es kam dieses Stück und ich mußte irgendwelche jungen Mädels fragen, die ganz groß dazu abgegangen sind, wer das ist. Und seit dem läuft das Album bei mir in Heavy Rotation.

Ragan, Chuck – Don’t Cry Der Support von Gaslight Anthem. Ich kenne keine Songs von ihm und habe mich mal durch gehört, was YouTube so bietet. Hier spielt Ragan bei einem Radiosender und es ist großartig. Seinen Werdegang sollte man unbedingt weiter verfolgen.


MusicPlaylistRingtones
Create a playlist at MixPod.com

6von9 – Die Serie

Und damit bin ich erst einmal durch mit den Musik-Einträgen. Für die nächsten Tage jedenfalls.

Advertisements

Responses

  1. Dem ersten Eindruck nach kann man Beady Eye ja in die Tonne kloppen … (und ich würde lügen, wenn ich behauptete, dass mich das überrascht.)

    Mich wundert übrigens immer noch, warum normale sonst-nur-Mainstream-hörende Jugendliche momentan so Mumford & Sons abfeiern. Die können doch sonst gute Musik nicht von Justin Bieber unterscheiden? (Wobei mir das Album mittlerweile schon ein wenig zum Halse raushängt, dabei habe ich es gar nicht so oft gehört. Sehr nett, aber null Nachhaltigkeit. Dann doch lieber Bon Iver.)

  2. Bon Iver ist notiert, werde ich mir mal anhören.

    Ja manchmal ist das mit dem Mainstream seltsam. Ich werde auch nie begreifen, wie Muse in Deutschland die riesigen Hallen füllen können.

    Und wie gesagt, der Beady Eye-Song hat schon Schwung, aber für die ganzen knapp 4 Minuten fehlen die Ideen.

  3. Muse ist sowieso noch mal eine Geschichte für sich. Brrrr …

  4. War eine Weile nicht hier (Blogfaulheit), aber leck mich am Arsch watt is datt schön!
    Respekt. Auch oder gerade für die wieder großartige Musikauswahl. Darf ich fragen ob du MP3, CD oder Plattenmensch bist? (pures Interesse).
    Ab jetzt wieder öfter dabei, weil Abofunktion entdeckt 😉

  5. @Supersonic: Danke schön 🙂 Grade heute sind wieder 2 CDs angekommen. Im Normalfall werden die dann auch auf meinen mp3-Player überspielt und teilweise dann dort mehr gehört als direkt vom Album. Allerdings mp3 vom PC höre ich so gut wie nie.


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: