Verfasst von: Nummer Neun | 22. Oktober 2011

Projekt Hörsturz: Runde 56

Zeit wird es mal wieder für eine neue Runde im Projekt Hörsturz. Nach dem dort in den letzten Wochen die Teilnehmerzahlen ein wenig nach unten gegangen sind, möchte ich das Projekt auch gerne noch einmal allen ans Herzen legen, die sich für etwas Musik mal ca. eine Stunde Zeit nehmen und darüber schreiben können. Es ist wirklich ganz einfach: Man muss nur die 9 vorgeschlagenen Songs durchhören und diese auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Das ist auch schon alles.

Und deshalb geht es auch schon gleich los, wir sind in der Runde 56 angelangt. Es sind einige bekannte Namen dabei, mal sehen, in wie weit dazu einige Vorurteile widerlegt werden können.

***

Kettcar – Verraten

(von Dr. Borstel) Es geht los mit etwas deutschem. Wie ich das mag, dürfte ja mittlerweile bekannt sein. Und was soll ich sagen, diese leicht zitternde Stimme, diese Melancholie: Das ist nicht meins. Schade, eine reine Instrumentalversion könnte mir besser gefallen.

(3 von 10)

The Lost Lyrics – Frau Brandes

(von Michael) Gut, von denen habe ich noch nie was gehört und ich bekomme das mit Grooveshark auf Anhieb auch hin. Mit Bläsern geht das schon mal gut los, es ist auch wieder deutsch, aber das macht nichts, weil es macht Spaß. Doch, ja, das ist gut.

(8 von 10)

Almah – Trace Of Trait

(von cimddwc) Oh das legt noch mal eine Schippe drauf beim Tempo. Als der Gesang dann irgendwann einsetzt, muss ich zunächst an Ramstein denken, aber das sind sie nicht. Es ist sogar auf englisch. Man wünscht sich schulterlanges Haar zum Schütteln. Das habe ich jedoch nicht, daher fühle ich mich nicht ganz davon angesprochen.

(4 von 10)

Feist – The Bad In Each Other

(von beetFreeQ) Nun also Feist, die Dame kennt man ja, wenn auch nur vom Abzählreim aus der Werbung für den dummen Apfel. Das Stück hier hat dankenswerterweise nicht so einen catchy Einstieg sondern besticht mehr durch den tatsächlichen Song. Kann man sich in einer ruhigen Minute gut anhören.

(7 von 10)

Nickelback – Bottoms up

(von Konzertheld) Der inbegriff des Radiorocks ist nun an der Reihe. Überraschend energetisch fängt es an, für das Radio wären die Gitarren ungewohnt laut. Ich finde es unangepasster als erwartet.

(5 von 10)

Sleepytime Gorilla Museum – Formicary

(von Kristin) Von denen dagegen habe ich noch nie irgendwas gehört. Zweistimmig ist das Stück, die Melodie finde ich aber irgendwie etwas unrund. Das Zuhören stresst mich etwas, obwohl es nicht mal besonders schnell oder laut ist.

(4 von 10)

EELS – Spectacular Girl

(von Mars) Schau an, eine der Bands, von denen ich schon dachte, die gäbe es schon lange nicht mehr. Hat der Sänger immer noch diesen langen Bart? Aber das Stück hier scheint aus dem vergangenen Jahr zu sein. Irgendwie scheint es nicht so viel anders zu sein als der vorherige Song, Tempo ist gleich, die Fiepsigkeit ist auch ähnlich, aber es ist doch ganz anders, auf jeden Fall um Klassen besser. Weil das gefällt mir gut, davon will ich mehr hören.

(8 von 10)

Beerjacket – Eggshells

(von JuliaL49) Na toll, jetzt fängt man in der Nachbarwohnung das Bohren an. Den Song werde ich hoffentlich trotzdem noch in Ruhe hören können. Düdüdüb es geht schon mal sympathisch los. Folkgitarre, zwei Leute sitzen in einem sonnigen Straßencafe zusammen und machen Musik vermute ich. Ein kleiner Song, dem man gerne zuhört. Mehr nicht, weniger aber auch nicht.

(7 von 10)

Cashier No. 9 – Goldstar

(von Nummer Neun) Meinen eigenen Vorschlag hatte ich auch schon einmal bei 6von9 vorgestellt. Nach wie vor gefällt mir das dazu gehörige Album sehr und Goldstar ist eines der Highlights davon.

(8 von 10)

***

Fertig. Die 9 Songs kommen damit auf eine durchschnittliche Punktzahl von 6,0 von 10 Punkten. Keine schlechte Runde, besonders der Schlußspurt war noch mal gut.

Für die nächste Runde muss man einen Vorschlag bringen zum Thema Soundtrack. Ich habe es mir einfach gemacht und nehme meine erste Idee dazu. Besonders originell ist es vielleicht nicht, es ist vielleicht auch etwas kitschig, aber der Song gefällt mir immer noch und ich kann ihn hören, ohne dabei an Bruce Willis und Ben Affleck zu denken. Es ist der Soundtrack zur Rettung der Welt, der Titelsong von Armageddon. Mein Vorschlag ist von Aerosmith und hört auf den Namen: I Don’t Want To Miss A Thing.

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: