Verfasst von: Nummer Neun | 8. März 2012

Nummer Neun kauft sich eine Hose und geht mit essen

Hosen kaufen ist ja schon so mit das nervigste, was es gibt. Weite, Länge, Farbe, Schnitt: An was man da alles denken muss! Und Spaß macht das überhaupt nicht. Rein in die Hosen, raus aus den Hosen, bis mal eine gut passt. Dafür wird die dann aber auch getragen, bis sie Löcher bekommt und auseinander fällt. Oder alternativ: Man nicht mehr rein passt.

Jedenfalls dachte ich, ich brauche mal wieder einer neue Hose, eine neue Jeans. Hatte ich Lust dazu, mir eine zu kaufen? Nein, hatte ich nicht. Also habe ich es mir einfach gemacht und mir das erste Mal eine Jeans im Internet bestellt. Kein Problem, Jeans sind genormt, ich habe einfach die Maße einer anderen Jeans genommen, die mir noch passt, und die mir in einem deutlich dunkleren Ton bei Amazon bestellt. Einfacher ging es nicht! Nach ein paar Tagen war sie da, sie passt, alles ist gut.

Größer ist es nicht: Das Burger House (via)

Essen war ich diese Woche aber auch noch. Ein neuer Burgerladen ist in der Stadt und als Ergänzung zu diesem Text musste der natürlich getestet werden. Das Burger House liegt in der Nähe des Rosenheimer Platzes und wirbt damit, nur Zutaten aus der Region zu verwenden und sogar die Burgerbrötchen selbst herzustellen. Der Laden ist recht klein und anscheinend immer voll, so dass es sich dringend empfiehlt, vorher zu reservieren.

Hat man denn erst einmal einen Platz ergattert, kann man aus der recht übersichtlichen Karte wählen und hat wenig später seinen Burger vor sich stehen. Ich hatte den normalen Classic Burger und das war eine gute Wahl. Ein sichtbar handgemachter Fleischklops, ein gutes Brötchen und eine dezente Sauce machten den Burger zu einer äußerst schmackhaften Sache. Punkten andere Burgerladen mehr durch die große Variation und exotischen Zutaten, steht hier eher der klassische Burger im Mittelpunkt und überzeugt durch den guten Geschmack. Nur etwas größer hätte er sein können. Aber den Laden muss man sich merken, er steht ziemlich weit oben auf der Burgerhitliste.

Gleich geht es zum Flughafen: Ich werde dann ein langes Wochenende in Hamburg verbringen. Bis dann.

Advertisements

Responses

  1. Hosen kaufen finde ich immer mal schlimm, und dann wieder weniger schlimm.
    Es gibt eine Marke, bei der ich einfach deren „Standard-Hose“ (so nennen die Verkäuferinnen das immer) nehmen kann und die passt immer. Anprobieren ist dabei mittlerweile unnötig. Gut, wenn es diese Hose in mehren Farben/Stoffen gibt – Blöd allerdings, wenn man dieses Modell bereits in allen Varianten im Schrank hängen hat, und man doch noch eine neue Hose braucht. Dann hasse ich Hosen kaufen!!!

  2. „Jeans sind genormt“ – das halte ich für frag- und diskussionswürdig!

  3. Bei gleichem Schnitt, gleicher Marke und bei gleichen Längen? Zugegeben, so oft habe ich mir noch nicht die selbe Hose mehrmals gekauft, aber dachte schon, da ist man auf der sicheren Seite…


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: