Verfasst von: Nummer Neun | 15. April 2012

Ratsch

Auch auf die Gefahr hin, dass sich das hier langsam zum Hausfrauen-Blog entwickelt, aber heute muss ich zwei der beliebtesten Themen der letzten Wochen zusammenführen: Jeans und Nähte. Und das kommt so:

Vergangenen Freitag war ich bei einer Freundin zum gemeinsamen Kochen eingeladen. Fajitas waren die Zielsetzung. Die klappten erstaunlich gut mit gekauften Weizentortillas, selbstgemachter (etwas geschmacksarmer) Guacamole, Schmand, Käse und aus der Pfanne: Huhn, Paprika und Mais. Aber dann!

Dann ging es auf die Couch. Auf dem Laptop sollte ich Bilder aus ihrem Peru-Urlaub gezeigt bekommen. Dazu will ich es mir im Schneidersitz schön bequem machen, als es dann auf einmal

raaaaatsch

machte und ich ein Loch in der Hose hatte. Nein, es war nicht die Jeans, die ich neulich genäht hatte. Nein, ich habe nicht zu genommen. Jedenfalls weiß ich davon nichts, ich habe keine Waage. Und nein, ich kann mich auch nicht erinnern, dass vorher der Stoff da auch schon irgendwie dünner war. Nun ja, nun saß ich also da mit dem Loch in meiner Hose.

Eingehende Untersuchung des Problems zu Hause

Auf den Schreck gab es dann erst einmal den Nachtisch: Schokoladensoufflés von Gü aus London. Zwar etwas arg schokoladig, aber nicht übel! Um halb zwölf habe ich mich schließlich auf den Heimweg gemacht. Mit U- und S-Bahn quer durch die Stadt. Dank Umhängetasche dürfte aber niemand mein Missgeschick bemerkt haben. Gesagt hat jedenfalls keiner was.

Am nächsten Tag dann beschlossen, dass ich dieses Loch nicht flicken werde und habe die Jeans weggeschmissen. Und da ich sowieso grade dabei war, bin ich den Kleiderschrank durch gegangen. Alte Sachen, die ich ewig nicht mehr an hatte, aussortiert und zur Kleiderspende gebracht. Waren immerhin knapp zwei Plastiktüten. So einmal im Jahr kann man das durchaus mal machen.

Aber ich fürchte: Demnächst muss ich wohl wieder mal eine neue Jeans kaufen gehen. Oh, wie ich das hasse!

Advertisements

Responses

  1. Jeans kaufen ist der Horror, vor allem doppelt doof, wenn man an der alten noch irgendwie hing… Aber die Gü-Dinger sind wirklich ziemlich gut!

  2. Willkommen im Club. Innerhalb der letzten zwei Wochen habe ich zwei Hosen verloren. Hinten gerissen. Beide. 😦 Natürlich fiel es mir bei der einen erst auf als ich gerade zum Vortrag musste. Damit es Niemand bemerkt, habe ich meine Tunika angezogen, die die Stelle verdeckte. Aber auf eine Tunika kannst du wahrscheinlich eher nicht zurückgreifen. 😉

  3. In meinem Standard Supermarkt haben sie die Gü-Dinger nur leider nicht :/ Naja das schon wenigstens den Geldbeutel…

    Gleich zwei? Ich hab ja so schon immer den Eindruck, ich habe so wenig Hosen und wenn dann gleich zwei auf einmal kurzfristig ausfallen würden… ohje… Allerdings wäre dir mit dem Riss Aufmerksamkeit bei dem Vortrag garantiert gewesen 🙂


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: