Verfasst von: Nummer Neun | 26. Juli 2012

Olympia – London 2012 [PS3]

Ich muss ja zugeben: So wie dieses Jahr habe ich mich schon lange nicht mehr auf die Olympischen Spiele gefreut. Die letzten sind irgendwie alle völlig an mir vorbei gegangen. Seit Sydney 2000 habe ich eigentlich keine der Spiele intensiver verfolgt. Keine Ahnung, warum ich ausgerechnet dieses Mal wieder Lust darauf habe. Aber den Termin für die Eröffnungsfeier am Freitag habe ich mir frei gehalten. Wenn die ganzen Sportler hinter ihren Flaggen unter der Regie von Danny Boyle ins Olympiastadion marschieren, das wird bestimmt toll.

Zur Einstimmung liegen seit einigen Wochen bereits die Spiele für die Playstation bei mir bereit: London 2012 von Sega.

Hier lassen sich die Olympische Spiele auf dem eigenen Fernseher vorspielen: Es stehen ca. 45 Disziplinen an den Originalschauplätzen bereit. Die bunte Palette reicht von der Leichtahtletik mit den Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen über den Schwimmsport incl. Turmspringen bis hin zu Kanu, Rudern, Rad, Gewichtheben und Tischtennis. Dabei kann man für insgesamt 32 Nationen in den Kampf um Ruhm und Ehre ziehen. Neben den großen Olympischen Spielen (bei denen man an 10 Wettkampftagen jeden Tag in 2 Disziplinen antritt), kann man sich auch selbst ein Programm von bis zu 8 Disziplinen zusammen stellen. Im Mehrspielermodus geht leider nur letzteres. Darüber hinaus hat man natürlich auch noch die Möglichkeit, Online anzutreten.

Man muss sich ja nichts vormachen: Jede Art von Summer Games war schon immer nur eine Sammlung von Minispielen. Die Kunst, daraus ein zusammenhängendes Spiel zu machen, liegt in der Präsentation. Und die ist hier richtig gut. Die Arenen sehen klasse aus, die Zuschauer gehen toll mit, man fühlt sich wie in London. Die Steuerungen in den Disziplinen gehen schnell von der Hand, spätestens beim zweiten Mal hat man sie verstanden. Schön, dass es meistens nicht nur auf bloßes Dauerdrücken (oder Joystickrütteln wie früher) ankommt, sondern man oft auch einen gewissen Rhythmus braucht. Macht man beim Schwimmen zum Beispiel zu schnell, säuft man gnadenlos ab. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei überschaubar, schon mit wenig Übung hat man die CPU-Gegner im Griff. Das macht es natürlich einfacher für Gelegenheitsspieler, wovon man im Mehrspielermodus ja meistens dann ein paar dabei hat. Hier macht das Spiel natürlich am meisten Spaß. Wir saßen zu Dritt vor dem Fernseher und haben und bei so Sportarten wie 10 Meter Turmspringen, Bogenschießen oder Dreisprung richtig rein gesteigert.

Nicht ganz so spannend sind dagegen die Disziplinen, in denen es 1 gegen 1 geht, wie z.B. Tischtennis oder Beachvolleyball. In diesem Kontext dauern mir die einfach zu lang. Die großen Teamsportarten fehlen sowieso, macht auch wenig Sinn, ein kleines Basketball oder Fußball zu integrieren. Ist ja auch so schon sehr viel dabei.

Man muss jedoch sagen: So viele Disziplinen wie angegeben sind es nicht. Oder käme sonst jemand auf die Idee, Hochsprung der Herren und der Damen als zwei verschiedene Spiele zu zählen? Und diese Dopplung gibt es leider bei einigen Sportarten. Dafür hätte ich noch sowas wie Fechten oder Ringen ganz spannend gefunden (auch wenn man da wieder beim 1vs1 ist). Oder warum nicht Triathlon? Laufen, Schwimmen, (Bahn-)Radfahren ist ja sowieso schon integriert. Hätte man ja auch über den Playstation Store als Extra noch anbieten können, aber das ist wohl nicht vorgesehen.

Noch ein kleiner Haken: Einen Kommentar gibt es nur auf Englisch und der quatscht recht viel. Beim Start vom 100m Lauf sollte er eher die Klappe halten, um den Knisterfaktor zu erhöhen. Ganz ausschalten kann man ihn leider nicht. Auch die Wiederholungen hätte man etwas ausführlicher machen können, da hat Sega Potential verschenkt. Und dem Mehrspielermodus hätte man noch Siegerehrungen und die Eröffnungsfeier spendieren können, die es nur im Olympiamodus gibt.

Aber das sind alles nur Nebensächlichkeiten. Das Spiel macht viel Spaß und ist abwechslungsreich, die Steuerung ist simpel, aber nicht blöde. Dem Einzelspielermodus wird wohl etwas die Langzeitmotivation fehlen, aber zu mehreren macht es eh viel mehr Spaß.

Aber nun stehen ja erst einmal die Londoner Spiele an. Eine weitere Möglichkeit, sich die Augen am Fernseher viereckig zu schauen. Mal gucken, wie es wird.

Advertisements

Responses

  1. Unser erstes Spiel (auf unserer damals neuen Xbox360) war das Spiel zu den Winterspielen in Vancouver. Was war ich vielleicht fasziniert von der Grafik, im Gegensatz zur PS2. 😉
    Das Spiel zu den Sommerspielen gab es damals nicht mehr, und alle anderen wie „Summer Athletics“ oder so haben mir nie richtig Spaß gemacht. Aber auf das neue Spiel zu Olympia haben wir schon lange gewartet. Danke für die Erinnerung daran. Ich muss dann nachher mal sehen, dass ich das irgendwo bestelle…

  2. Bei Amazon war es kurz nach dem Erscheinen schon wieder recht teuer. Aber spätestens nach den Spielen fällt bestimmt wieder der Preis 😉

  3. Sehr cool, hab mir jetzt auch eine PS3 besorgt. Nachdem ich lange bei der Wii stehen geblieben war und ein paar SuperNES Spiele gezockt habe, musste meine niegelnagelneue TV Wand doch auchmal mit einer niegelnagelneuen Konsole geschmückt werden. Ob ich mir olympic games hole, weiss ich aber noch nicht..


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: