Verfasst von: Nummer Neun | 7. November 2012

Digitales zum Anfassen

Angefangen hat es letztes Jahr zu Weihnachten. Da kam ich auf die (zugegeben: geklaute) Idee, meinen Eltern ein Fotobuch über mein letztes Jahr zu erstellen. Bot sich auch irgendwie an, neue Kamera und toller Urlaub, da konnte man das mal machen. Für mich selbst habe ich dann natürlich auch gleich eine Kopie behalten. Und die fand ich dann so toll, dass ich dieses Jahr damit anfing, mir auch für die übrigen Jahre jeweils ein Buch zu erstellen. Beginnend mit meinem Eintritt in die Digitalfotografie 2005.

Heute ist nun ganz frisch das Buch für 2008 bei mir angekommen. Wieder von fotobuch.de, da war ich bisher mit der Qualität des Drucks und der Bindung sehr zufrieden und bin auch mit der Software zum Erstellen der Bücher sehr gut zu Recht gekommen. Leider war dieses Mal der Einband ein wenig verknickt, ob durch die Herstellung oder den Transport kann ich nicht sagen. Arg schlimm ist es nicht, aber ich hoffe, dass man da trotzdem noch was machen kann. Die Seiten selbst sehen wieder so aus, wie ich mir das vorgestellt habe.

Damit fehlen mir nur noch die Jahre 2009 und 2010. Und 2012 natürlich, sobald es durch ist. Dann kann ich auch meine alten Fotoalben entsorgen, für die ich mir anfangs immer noch einzelne Digitalfotos hatte ausdrucken lassen. Die Bücher nehmen deutlich weniger Platz weg – und sehen auch noch besser aus.

Wie steht ihr denn so zu Fotobüchern? Macht ihr die nach tollen Urlauben oder zu schönen Anlässen?

Advertisements

Responses

  1. Ich hatte eigentlich auch vor, von den einzelnen Jahren jeweils ein Fotobuch zu erstellen.
    Nach unserem diesjährigen Urlaub konnte ich es aber einfach nicht abwarten, und so habe ich ein einzelnes Album von unserem Sommerurlaub erstellt. Geduld und abwarten scheinen bei sowas nicht unbedingt meine Stärlke zu sein. 🙂

    Bestellt habe ich das Buch bei Cewe-Fotobuch. Die Software war einfach zu bedienen und das Ergebnis ist echt super geworden.
    Was mir noch gefallen hat, war dass man das Buch auch an bestimmte Handelspartner vor Ort liefern lassen, und dort abholen und bezahlen kann. Da ich eh jede Woche mindestens einmal bei Edeka oder DM bin, war das für mich also auch kein Umweg – und die Versandkosten spart man so auch noch.

    Vielleicht fange ich demnächst ja mal an, die letzten Jahre aufzuarbeiten. Spaß gemacht hat das bearbeiten des Buchs nämlich auch noch…

  2. Oh das mit dem Versand ist natürlich praktisch!

  3. Ich tue mich schwer mit Fotobüchern. Mir fehlt da irgendwas. Ich habe zwar hier und da schon mal eins gemacht, aber weniger Arbeit wie früher ist es nicht wirklich und wenn man es dann in der Hand hält…ja…fehlt was. Das Individuelle halt. Deswegen, ohne Witz, klebe ich immer noch Bilder in ein Album rein. Bin halt manchmal noch altmodisch… 😉 Aber die Idee von wegen Bilder vom Jahr in einem Buch vereint: Super! 🙂 Vielleicht klaue ich die Idee mal…


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: