KSC 2011/2012

[15.05.12] Mein Saisonabschlußbericht: Hier.

[14.05.12] Relegation Rückspiel: KSC – Regensburg 2:2. Das reicht nicht. Das ist der Abstieg. Bezeichnenderweise nach zwei Ecken fielen die Gegentore. Die Treffer von Lavric und wieder Charalambous (zur zwischenzeitlichen Führung und damit Klassenerhalt) sind zu wenig. Aus die Maus.

[11.05.12] Relegation Hinspiel: Regensburg – KSC 1:1. Schwaches Spiel von beiden Seiten, daher wohl ein gerechtes Unentschieden. Nicht schön natürlich, dass Regensburg dank eines klaren Schwalben-Elfmeters in Führung geht. Pascal Groß, der beste Mann auf dem Platz, sorgt für den verdienten Ausgleich.

[06.05.12] 34. Spieltag: KSC – Eintracht 1:0. Relegationsplatz erreicht. Nach Platz 11 in der Rückrundentabelle mit Sicherheit nicht unverdient. Charalambous erzielte das goldene Tor nach Vorlage von Schiek. Ich war im Stadion, mehr dazu hier.

[29.04.12] 33. Spieltag: Aachen – KSC 1:0. Alle spielen für die Karlsruher, nur der KSC nicht. Schwache Vorstellung, ohne Mumm und Laufbereitschaft geht das Spiel verdient verloren. Bei Standards sah man wieder ganz schwach aus, Staffeldt verliert das entscheidende Kopfballduell vor dem 0:1. Richtige Ausgleichschancen waren rar. Jetzt ist am letzten Spieltag noch alles möglich.

[22.04.12] 32. Spieltag: KSC – Paderbon 2:0. Damit hätte ich nun nicht gerechnet: Ein verdienter Sieg gegen den Tabellendritten. Der Schlüssel dazu lag in der Defensive, wo man relativ wenig zu ließ. Schiek mit seinem bisher besten Spiel. Und im Gegenzug sogar die besseren Chancen hatte. Jeweils kurz vor Ende der Hälften sorgten Krebs und Groß für die entscheidenden Treffer. Sollte Aachen morgen verlieren, sind es nun doch nur noch 2 Punkte bis zum direkten Klassenerhalt. Und zum direkten Abstieg hat man ein Puffer von 4 Punkten.

[19.04.12] Der neue Ausrüster für die nächste Saison wird vorgestellt: Es sind die Dänen von Hummel, egal in welcher Liga. Das mitgebrachte Trikot ist schlicht, aber nicht so einfallslos wie das alte von Nike.

[16.04.12] Ticket für das letzte Spiel gegen die Eintracht ist bestellt. Hoffentlich geht es da noch um was.

[15.04.12] 31. Spieltag: Ingolstadt – KSC 2:1. Das Spiel hat dann doch gezeigt, was erst Mal noch im Vordergrund stehen sollte: Sicherung des Relegationsplatzes. Der direkte Klassenerhalt ist wohl eine Nummer zu groß. Die Niederlage war zwar unglücklich, weil der Siegtreffer erst kurz vor Schluß kam, aber verloren ist verloren. Terrazzinos Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich war zu wenig. Unglückliche Figur des Tages: Rada, der den entscheidenden Zweikampf vor dem 0:1 verliert und beim letzten Freistoß in der Nachspielzeit beim Anlauf wegrutscht.

[11.04.12] 30. Spieltag: KSC – Dresden 2:0. Spiele um 17:30 sind übel. Die erste Hälfte im Büro im Webradio gehört, dann los, und als ich zu Hause war ist dann gerade das 2:0 gefallen, was dann auch der Endstand war. Das dritte Spiel in Folge ohne Gegentor, langsam wird es unheimlich. Durch die Tore von Rada und Krebs gab es dann 3 Punkte. Auf einmal wird im Tabellenkeller gepunktet wie blöde.

[08.04.12] 29. Spieltag: Bochum – KSC 0:0. Gesehen habe ich davon zwar nichts, aber: Das zweite Spiel in Folge ohne Gegentreffer langt, um den Relegationsplatz zu halten. Für mehr fehlen im Moment noch 6 Punkte.

[01.04.12] 28. Spieltag: KSC – Union Berlin 2:0. Kein Aprilscherz, der KSC gewinnt tatsächlich zu Null! Allerdings war auch sehr viel Glück dabei, dass muss man zu geben, oder wie Kreutzer in der Halbzeitpause gesagt hat: Unter dem alten Trainer wäre der Ball [in der 1. Minute] rein gegangen. So nutzt der wieder fitte Timm den schönen Pass von Groß souverän zum 1:0 und Joker Lavric erzielt kurz vor Schluß das beruhigende 2:0. Dazwischen war viel Zittern angesagt, aber Orlishausen hält heute sicher und das was er nicht hält, retten die Latte oder Rada auf der Linie.

[26.03.12] Trainerwechsel. Andersen ist damit auch schon wieder raus. Zwei Siege, ein Unentschieden hat er auf der Habenseite, zu wenig. Nachfolger wird nun Markus Kauczinski, nur vier Tage, nach dem er die dafür nötige Lizenz erhalten hat. Zukunftssicher erhält er einen Vertrag bis 2014. „In der Mannschaft steckt mehr“ sagt er. Das herauszukitzeln haben seit dem Abstieg auch schon Becker, Schupp, Rapolder, Scharinger und eben Andersen versucht.

[24.03.12] 27. Spieltag: Fürth – KSC 3:0. Gesehen habe ich zum Glück nur die Sportschau Zusammenfassung. So langsam wird es richtig schwer, in der Klasse zu bleiben. Thioune endlich mit seinem Startelf-Debut.

[18.03.12] 26. Spieltag: KSC – Rostock 2:2. Der Punkt ist eigentlich zu wenig. Und da kann man sich noch bedanken, dass es für den gereicht hat, Iashvili konnte zweimal noch ausgleichen, nachdem er seine ersten drei Chancen alle vergeben hatte.

[12.03.12] 25. Spieltag: St. Pauli – KSC 1:0. Okay, ne Steigerung zur Vorwoche war es schon. In der Abwehr stand man relativ gut und ließ nur wenige Chancen zu. Einmal kam St. Pauli aber doch durch und ging durch einen sehenswerten Schuß in Führung. Offensiv ging allerdings wenig, Torchancen gab es kaum.

[03.03.12] 24. Spieltag: KSC – Düsseldorf 0:5. Gab es nach der Winterpause wieder Zweifel, welcher Verein die schlechteste Abwehr der Liga hat, hat sich der KSC diesen Bestwert nun eindrucksvoll zurück geholt. Dabei ging man gar nicht mal so schlecht ins Spiel, in der ersten Hälfte hielt man gut dagegen, war agressiv und spielte wie der FSV in der vergangenen Woche. Nach dem zweiten Doppelpack nach der Halbzeit war dann alles vorbei. Gute war lediglich… ach lassen wir das.

[26.02.12] 23. Spieltag: FSV Frankfurt – KSC 2:1. Rückschlag im Abstiegskampf. Außer dem Premierentor von Simon Zoller gelingt wenig. Ich war da, mehr dazu hier.

[17.02.12] 22. Spieltag: KSC – Cottbus 2:0. Vergessen wir mal die 1. Hälfte. Im 2. Durchgang war es wieder ein guter Auftritt, sicherlich begünstigt durch die beiden frühen Tore durch den viel gescholtenen Lavric und durch Iashvili. Danach war man deutlich Herr im Hause, ließ hinten nur noch ganz wenig zu, besonders Soumare zeigte sich mal wieder als Feld in der Brandung. Thioune gab in der Schlußphase sein Debut im KSC-Trikot.

[11.02.12] 21. Spieltag: Braunschweig – KSC 0:0. Bis auf Cuntz für den gesperrten Buckley spielt die gleiche Elf wie in der Vorwoche und wieder sieht es recht stabil aus. In der ersten Hälfte hat man einige gute Chancen, in der zweiten Hälfte pariert Orlishausen einen Elfmeter, so dass man am Ende mit dem Unentschieden zufrieden sein kann. Mal wieder zu Null gespielt!

[05.02.12] 20. Spieltag: KSC – Aue 2:1. Sie sollten öfter gegen Aue spielen: Der zweite Sieg in dieser Saison. Wie erwartet wurde die Viererkette völlig umgekrempelt: Die neuen Rada, Soumare und Charalambous gaben ihr Debut in der Abwehr, Staffeldt spielte als Linksverteidiger. Und noch ein Debutant: Der A-Jugendliche Hakan Calhanoglu sollte im Mittelfeld die Fäden ziehen. Und das machte er gut, er legte die beiden Tore von Groß und Haas auf, die ausreichten, um aus dem neuerlichen 0:1 Rückstand noch einen Sieg zu machen. Obwohl sie wegen des Platzverweises von Buckley die letzten 30 Minuten in Unterzahl spielten, stand am Ende Andersens erster Sieg als KSC-Trainer fest.

[01.02.12] Und noch die letzten Updates vom Transfermarkt: Alexander Stolz, Ilias Charalambous und Boubacar Fofana sind die Winterneuzugänge 4 bis 6. Alle haben erst einmal einen Vertrag bis Saisonende. Dafür verlassen Fink und Hohenender den Verein in niedrigere Ligen. Kann man nur hoffen, dass das alles auch recht früh funktioniert und sich in Punkten nieder schlägt.

[13.01.12] Auf geht’s ins Traingslager! Nicht mit in die Türkei dürfen Robles, Lechner, Hoheneder und Fink. Mit ihnen wird nicht mehr geplant. Schade besonders bei Toni Fink, aber er konnte sich bei keinem der vielen Trainer durchsetzen. Dagegen muss man mal wieder an neue Namen gewöhnen: Mahktar Thioune (ausgeliehen), Ionut Rada (ausgeliehen) und Bakary Soumare (ausgeliehen) verstärken das Team in der Rückrunde, bei manchen davon hat der KSC sogar eine Option auf eine feste Verpflichtung danach. Von den Biographien her klingen die 3 Neuen ganz gut, allerdings sollten sie auch von Beginn an gut funktionieren.

[05.01.12] Mal positive Nachrichten vom KSC: Überraschderweise hat man den Harder13 – Cup im Hallenfußball gewonnen. Im Finale setzte man sich mit 5:2 gegen Hoffenheim durch, im Halbfinale konnte man den Favoriten aus Wolfsburg bezwingen. Iashvili wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Der Erfolg hat zwar wenig zu bedeuten, sorgt aber vielleicht für ein etwas höheres Selbstvertrauen.

[17.12.11] 19. Spieltag: KSC – 1860 München 1:3. Immerhin, ganz so schlecht wie letzte Woche war es nicht. Aber gute 20 Minuten reichen halt nicht. Besonders nicht, wenn man diese Abwehr hat. Fehler Lechner beim 0:1, beim 1:2 lässt sich Kempe einfach überlaufen und Hoheneder verursacht den Elfmeter zum 1:3. Im Schnitt alle 40 Minuten ein Gegentor. Dabei hat Andersen dieses Mal einiges versucht: Neues System und mit Timm und Groß zwei neue Leute in der Startelf. Beide gehörten zu den besseren. Timm kann sogar den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Terrazzino vorbereiten und hat später die große Chance zum 2:2. Aber so bleibt Trainer Andersen punktlos.

[09.12.11] 18. Spieltag: Duisburg – KSC 3:1. So spielt ein Absteiger. Drei Minuten gespielt, Fehler Orlishausen – 0:1.Timm kommt erstmals in dieser Saison als Einwechselspieler zum Zug, schlechter als die anderen stellt er sich auch nicht an. Bogdan Müller erzielt mehr zufällig den Ehrentreffer.

[03.12.11] 17. Spieltag: Eintracht Frankfurt – KSC 2:0. Eine Minute gespielt, Fehler Robles – 0:1. Danach kein gutes Spiel. An die beiden Gegentore hat man sich ja schon gewöhnt, aber dass sie mittlerweile nicht mal mehr Chancen haben ist erschreckend.

[26.11.11] 16. Spieltag: KSC – Aachen 0:2. Aachen nimmt Revanche für das Pokalaus. Der KSC nutzt seine guten Chancen in der ersten Hälfte nicht, dann macht Aachen das Tor. Von den Badenern kommt danach nur noch wenig. Die Defensive steht stabil: An 16 Spieltagen hat man nur 3mal weniger als 2 Gegentore bekommen.

[18.11.11] 15. Spieltag: Paderborn – KSC 2:1. Unglückliche Niederlage bei Andersens Trainerdebut. Der KSC spielt ordentlich mit und gestaltet die Partie sehr ausgeglichen. Iasvili kann per Elfer die Führung von Paderborn ausgleichen, setzt den zweiten Elfer aber, den man nun wirklich nicht hätte geben müssen, an die Latte. Der Siegtreffer für Paderborn fällt wenige Minuten vor Schluß. Hoheneder verliert den Zweikampf im Strafraum und der gegnerische Stürmer kann die Flanke verwerten. Robles, der zuvor einige Unsicherheiten bei hohen Bällen hatte, ist bei diesem Tor ohne Schuld.

[06.11.11] Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Gleich wird Jörn Andersen als neuer KSC-Trainer vorgestellt. Der ehemalige Torschützenkönig war 2006 auch mal als Co-Trainer der Deutschen Nationalelf im Gespräch, seine größten Erfolge errang er aber als Trainer von Mainz: Aufstieg in die 1. Liga und Pokal-Halbfinale. Dort wurde er aber kurz vor dem Start in die 1. Liga entlassen. Er gilt im Umgang als nicht ganz einfach. Optisch jedoch erinnert er deutlich an einen früheren KSC-Trainer:

[04.11.11] 14. Spieltag: KSC – Ingolstadt 3:2. 57. Minute, der KSC bekommt einen recht unverdienten Elfmeter. Iashvili läuft an, schießt den Ball souverän in den oberen linken Winkel und der KSC geht in Führung. Das war abgezockt, genauso, wie Lavric auch den Strafstoß heraus geholt hat. Dieser Lavric macht beim 3:1 dann eine wesentlich bessere Figur. Kauczinskis Trainer-Gastspiel ist von Erfolg gekrönt. Er veränderte die Startelf auf mehreren Positionen. Am auffälligsten die Außenverteidiger. Schiek rechts, Torschütze Kempe das erste Mal links. Die Abwehr steht, Robles bekam wenig zu tun, zwei Mal hinter sich greifen muss er trotzdem. Die letzten Minuten zittert man sich so durch: Gewonnen.

[02.11.11] Heute vor 18 Jahren machte der KSC das Spiel seiner Geschichte. 7:0 gegen Valencia. Aber was machen die Spieler von damals heute? Hier ist der Überblick.

[31.10.11] Und da ist es passiert: Rainer Scharinger ist nicht länger Trainer. Damit hielt er sich ungefähr 8 Monate im Amt. Kauczinski übernimmt mal wieder, bis man einen neuen Trainer gefunden hat. „Wir wollen einen Trainer, der der Mannschaft Vertrauen gibt und dem die Mannschaft folgt.“ so Kreuzer.

[29.10.11] 13. Spieltag: Dresden – KSC 5:1. So steigt man sicher ab. Harmlos nach vorne, hilflos nach hinten. Um mal Spox zu zitieren: In Karlsruhes Mannschaft erreichte kein Spieler Zweitliga-Niveau. Dem kann man nichts hinzufügen. Nur was soll man dagegen machen? Das Team hat man im Sommer erst komplett ausgetauscht, jedes halbe Jahr den Trainer zu wechseln brachte den KSC bisher auch nicht weiter. Ich bin rat- und lustlos.

[27.10.11] Schlechte Nachrichten: Orlishausen, einer der besten Karlsruher in dieser Saison, hat sich beim gestrigen Spiel verletzt und fällt mit einer Schultereckgelenkssprengung (ein gutes Wort fürs Galgenmännchen) mehrere Wochen aus. Damit wird in den nächsten Spiel Robles wieder in den Kasten zurück kehren.

[26.10.11] 2. Runde Pokal: KSC – Schalke 0:2. Schade, das war eine engagierte Leistung der Karlsruher, die das Spiel 80 Minuten lang offen halten konnten. Und sogar durch die Freistöße von Buckley und dem Heber von Krebs die dickeren Chancen hatten. Kurz vor Schluß dann die Schalker mit einem Doppelschlag, sowas nennt man dann wohl abgezockt.

[21.10.11] 12. Spieltag: KSC – Bochum 0:0. Ein torloses Unentschieden, dass man sowas mal wieder erlebt. Gesehen habe ich nur die letzte halbe Stunde, die sahen aber nicht mal schlecht aus. In der Zeit haben Orlishausen und Aquaro hinten in höchster Not gerettet und vorne Lavric und Krebs in Zusammenarbeit eine 100%-Chance vergeben. Lamidi gab in der Schlußphase sein Debut im KSC-Dress. Wieder kein Sieg, aber es rührt sich anscheinend noch was.

[17.10.11] Die Mitgliederversammlung verläuft recht friedlich. Die Nachricht des Tages waren die 2,5 Mio. Verlust, die der KSC in der vergangenen Saison einfuhr.

[15.10.11] 11. Spieltag: Union Berlin – KSC 2:0. Da vergeht einem doch wieder die Lust. In der ersten Hälfte war es ein Klassenunterschied zu Union, vom KSC kam da nichts. Das man nur wegen einem blöden Kullertor hinten liegt nach Fehler von Orlishausen regt niemanden auf. In der zweiten Hälfte ist es etwas offener, aber nur, weil Union auf Konter lauert, die irgendwann auch zum zweiten Tor genutzt werden. Lavric kommt nach 70 Minuten und hat mehr Chancen, als das ganze Team zusammen. Es fällt schwer, Spieler positiv hervor zu heben. Am 11. Spieltag bekommt mit Kempe bereits der dritte Spieler seine fünfte gelbe Karte. Ich wage die Prognose: Scharinger ist diese Woche raus.

[04.10.11] Der KSC nutzt die Länderspielpause etwas ungewöhnlich: Man absolviert einen 3-Tages-Trip nach Armenien und spielt dort gegen den Erstligisten Gandzasar Kapan. Trainer Scharinger bleibt in Karlsruhe.

[02.10.11] 10. Spieltag: KSC – Fürth 2:2. Tolle Spiel, fast wäre ich da gewesen. So saß ich halt im Zug und habe später nur die Zusammenfassung gesehen. Bogdan Müller hätte das Spiel alleine entscheiden können, hatte aber Pech beim Abschluß. Trotzdem hat es für ihn zu zwei Vorlagen gereicht, die Tore haben dann Krebs und Aquaro erzielt. Zum Sieg gelangt hat es trotzdem nicht, in der Nachspielzeit fiel der unverdiente Ausgleichstreffer für die Fürther.

[25.09.11] 9. Spieltag: Rostock – KSC 1:1. Wenigstens ein Punkt, muss man nach dem Spielverlauf sagen. Die erste Hälfte war wieder gar nichts, in der zweiten Hälfte hat man sich etwas zusammen gerissen und kam durch Lavric doch noch zum Ausgleich. Nächste Woche wird er gelbgesperrt fehlen, wieder ein Stürmer weniger. Buckley gab einen soliden Linksverteidiger. Mehr noch als der eine gewonnene Punkt freuen die beiden Punkte, die Rostock dadurch verloren hat.

[19.09.11] 8. Spieltag: KSC – St. Pauli 0:2. Die fünfte Niederlage in Folge und so langsam könnte es eng werden für Trainer Scharinger. Zwar hatte man insgesamt vielleicht etwas Pech und traf zweimal Latte oder Pfosten in der ersten Hälfte, unverdient war die Niederlage aber bei weitem nicht. Immerhin: Es gab nur zwei Gegentore und man verschuldete keinen Elfmeter.

[10.09.11] 7. Spieltag: Düsseldorf – KSC 4:2. Die vierte Niederlage in Folge. Mehr als die Zusammenfassung in der Sportschau habe ich nicht gesehen, aber es scheint so, dass die Probleme in der Defensive sich nicht verändert haben zur letzten Saison. Dieses Mal versuchten sich Stefan Müller und Kempe in der Innenverteidigung in der ersten Hälfte, Haas und Aquaro in der zweiten Hälfte. Es gab pro Halbzeit jeweils zwei Gegentore. In den letzten 3 Spielen hat man 3 Elfmeter verursacht. Da halfen auch die beiden Tore von Bogdan Müller und Ngwat-Mahoup, jeweils bei ihrem Startelfdebut, nichts.

[02.09.11] Anscheinend also doch. Zwar steht die Vollzugsmeldung auf der KSC Homepage noch aus, aber anscheinend hat man auch in Karlsruhe auf dem Wühltisch noch mal zugeschlagen und am letzten Tag des offenen Transferfensters den Kameruner Louis Mahop als zusätzlichen Stürmer verpflichtet. Kreuzer kannte ihn noch aus seiner Zeit in Salzburg. Sein Debut gab er dann heute beim Testspiel gegen Mainz. Dieses ging 1:1 aus, Torschütze für den KSC war Stefan Müller.

[27.08.11] 6. Spieltag: KSC – FSV Frankfurt 0:4. Die dritte Niederlage in Folge. Da haben auch die vielen Wechsel in der Startelf nichts gebracht. Krebs und Fink heute das erste Mal in der Startelf, dazu erstmals im 4-4-2. Der FSV mit einer beängstigenden Chancenauswertung, natürlich macht auch Ex-KSCler Chrisantus sein erstes Tor für den neuen Arbeitgeber. Die Offensivpower bei den Badenern ist erst einmal verraucht, nur 1 Tor in den letzten 3 Spielen. Dafür hat man nun wieder die schlechteste Defensive der Liga. Wenn man es auf die Saison hochrechnet, landet man am Ende bei 74 Gegentoren, in der vergangenen Saison waren es 72.

[21.08.11] 5. Spieltag: Cottbus – KSC 2:0. Schlechteste Saisonleistung bisher. Kein einziger Torschuss in der 2. Hälfte. In den vergangenen 180 Minuten durften sich jetzt 4 Spieler als Rechtsverteidiger versuchen. Was aussieht, wie ein Casting unter Echtbedingungen, fühlt sich sehr planlos an.

[19.08.11] Was die Profis (so gut wie) nie schaffen, haben heute die Amateure geschafft. Auswärtssieg in München. Ein 5:2 in der Regionallige gegen die Amateure vom FC Bayern im Grünwalder Stadion. Ganz schön viele Tore für 5 Euro Eintritt. Während eines kurzen und heftigen Regenschauers dürfen wir sogar von den Stehplätzen auf die überdachte Haupttribüne umziehen.

[12.08.11] 4. Spieltag: KSC – Braunschweig 1:3. Stark angefangen, stark nachgelassen. Nach dem Führungstor durch einen Freistoß von Staffeldt spielt der KSC noch 10 starke Minuten, dann fängt sich die Eintracht, wird agressiver und macht die Räume eng. Innerhalb von 10 Minuten drehen sie das Spiel und der KSC findet kein Gegenmittel. Zwar machen die Badener in der zweiten Hälfte das Spiel, gefährlich vor das Tor kommen sie aber selten. Verdiente Niederlage, muss man zugeben.

[07.08.11] 3. Spieltag: Aue – KSC 0:2. Nach der Sport1 Zusammenfassung hatte Iashvili schon wieder einen Sahnetag, war überall und erzielte das 1:0. Joker Krebs macht erneut den Sack zu. Aue hatte Pech, einen Treffer nicht anerkannt zu bekommen. Gefühlt das erste Mal seit der Wiedervereinigung bleibt der KSC ohne Gegentreffer.

[06.08.11] Die Glücksfee lotst den FC Schalke zur Zweitrundenbegegnung in den Wildpark. Livespiel im Öffentlich-Rechtlichen?

[30.07.11] 1. Runde Pokal: KSC – Aachen 3:1. Drittes Pflichtspiel, das dritte Mal geht man mit 0:1 in Rückstand. Aber wieder kann der KSC das Spiel drehen. Ausgleich durch Milchraum, 2:1 durch Kempe. In der Nachspielzeit verhindert Orlishausen erst den Ausgleich und schlägt den Ball dann weit ab auf den eingewechselten Krebs, der das Weiterkommen endgültig festmacht. Danach lässt sich die Mannschaft minutenlang von den Fans feiern.

[23.07.11] 2. Spieltag: 1860 München – KSC 2:1. Keine Punkte in München, wie immer also. Mehr zum Spiel.

[17.07.11] 1. Spieltag: KSC – Duisburg 3:2. Schock nach 20 Sekunden: Das erste Gegentor der Saison. Geht es nahtlos weiter? Nein, denn bereits nach 7 Minuten dreht der KSC das Spiel, erhöht nach 22 Minuten auf 3:1. Noch vor der Halbzeit gelingt Duisburg der Anschlußtreffer, wiederum nach einem Schnitzer in der Abwehr. Aber es reicht, in der zweiten Hälfte passiert nicht mehr. Iashvili mit einer starken Leistung, Neuzugang Lavric ist an allen 3 Treffern beteiligt.

[05.07.11] Fototermin im Wildpark. Auch die Verletzten sind da und haben ihren Platz gefunden. Lediglich Timm darf nicht mitmachen. (Bild via)

[21.06.11] Der neue Spielplan wird veröffentlich und beschert dem KSC kein leichtes Startprogramm. Es geht los zu Hause gegen Duisburg, danach kommt schon am 2. Spieltag mein Heimspiel in München. Hier sah der KSC bisher sehr selten gut aus. Die Saison geht zu Ende mit einem brisanten Spiel: Zu Hause gegen die Eintracht.

[19.06.11] Die Abgänge. Man hat es also wirklich durchgezogen und wirbelt den Kader kräftig durch. Nachdem Ende der letzten Saison bereits 10 Spielern eröffnet wurde, dass ihre Verträge nicht verlängert werden, hat man sich nun auch mit Marco Engelhardt auf eine Auflösung des Vertrags geeinigt. Mit Timm wird das noch angestrebt. Bei Chrisantus hat man es nicht geschafft, ihn zu halten, er kickt in dieser Saison beim FSV Frankfurt. Und die Nachwuchsleute Zimmermann und Rupp hat man für  anscheinend 2,5 Mio gewinnbringend nach Gladbach verkauft. Was mit dem Geld passiert, ist noch nicht raus. Vielleicht stehen in den nächsten Tagen ja noch ein paar Neuzugänge aus.

[02.06.11] Neu beim KSC in dieser Saison: Sportdirektor Oliver Kreuzer. Vor zwei Wochen mit Graz noch Meister in Österreich, hat er nun seinen ersten Job in dieser Position in Deutschland angetreten – bei dem Verein, bei dem er auch sein ersten Profispiele gemacht hatte. Von ihm wird viel erwartet, die Stimmen aus Österreich berichten sehr positiv über ihn. Er ist vielleicht einer der wichtigsten Transfers der letzten Jahre.

[01.06.11] Trainingsauftakt im Wildpark.

KSC 2010/2011

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: